5. Kyu

Geschichte des Karate

Ursprünge des Karate

Es wird angenommen, dass die früheste Form von diszipliniertem, unbewaffnetem Kampf in Indien und China ihren Ursprung hat.

Klarheit kommt in die Geschichte des Karate erst mit seinem Erscheinen auf der Insel Okinawa. Karate entwickelte sich aus dem chinesischen Kung Fu heraus auf Okinawa, der Hauptinsel der Ryūkyū-Inselkette, die sich von Japan bis nach Taiwan erstreckt. Die Bewohner dieser heute zu Japan gehörenden Insel standen bereits im 14. Jahrhundert mit dem chinesischen Festland in regem Handelsaustausch. Händler und Fischer, die für längere Zeit in China blieben, wurden dort in Kung Fu ausgebildet und brachten die chinesischen Kampftechniken dann in ihre Heimat. Dort vermischten sie sich mit dem einheimischen Kampfsystem des Te und entwickelten sich so zum Okinawa-Te weiter. Später wurde Okinawa-Te dann in Kara-Te – was übersetzt „leere Hand“ bedeutet – umbenannt.

 

Das moderne Karate

Gichin Funakoshi (1868–1957) war einer der grössten Karate-Meister. Er gilt als Vater und Begründer des modernen Karate-do. Anfangs des 20. Jahrhunderts gelang es ihm, die bis dahin nur im Geheimen trainierte waffenlose Kampfkunst auf Okinawa zu verbreiten. Er sah im Karate nicht nur eine effektive Verteidigungsmethode, sondern vielmehr einen Weg, um Körper und Charakter zu entwickeln, so prägte er den Satz:

„Das höchste Ziel im Karate-do ist nicht der Sieg oder die Niederlage, sondern die Perfektion des menschlichen Charakters.“

Im Jahr 1922 wurde Funakoshi vom japanischen Bildungsministerium eingeladen, in Tokio die Kampfkunst Karate vorzuführen. Er blieb in Tokio und gründete dort zwei Jahre später sein erstes Dojo.

Gichin Funakoshi gründete den Shotokan-Stil, einen der drei ältesten Karatestile. Die anderen beiden Stile waren Goju Ryu, gegründet von Chojun Miyagi und Shito-Ryu, gegründet von Kenwa Mabuni. Beide Gründer waren Schüler von Meister Funakoshi. Die meisten neueren Stile gehen auf eine Kombination dieser drei Karatestile zurück.

Sensei Tani

Meister Chojiro Tani (1921–1998) begann mit Karate in Kyoto und trainierte zuerst Goju-Ryu bei Meister Miyagi. Nach der Graduierung zum 2. Dan wechselte er zu  Shito-Ryu und trainierte bei Sensei Mabuni. Nach dem Tode von Sensei Mabuni 1952 gab es keine Organisation, die seine Schüler zusammengehalten hätte und sie teilten sich in verschiedene Gruppen auf.

Meister Tani, einer von Sensei Mabunis höchstgradierten Schülern, eröffnete sein eigenes Dojo in Kobe (Japan). Er nannte es „Das Shukokai“, was in etwa bedeutet: Leute treffen und zusammen unter einem Dach trainieren. Das Dojo gab auch dem Stil seinen Namen: Shukokai. Meister Tani ermutigte seine höchstgradierten Schüler, ihre eigenen Ideen zu entwickeln und insbesondere zwei davon, Meister Fujiwara und Meister Kimura, entwickelten den heute bekannten Shukokai-Stil weiter.